Co-working|-living|-gardening

Dieses Projekt setzt sich mit den Themen „Verdichtung“ und „partizipative Bauprozesse“ in der Stadt auseinander. In einem Bestandsobjekt am Reumannplatz in Wien  wurde ein Wohnhaus für eine Baugruppe mit individuellen Bedürfnissen adaptiert. Gemeinschaft  ist ein wesentliches Grundelement der Gesellschaft, welches in diesem Projekt höchste Priorität  hat.

Hauptidee des Projekts war es die Nutzerwünsche so zu analysieren, dass Zusammenhänge verstanden werden und somit Kooperationen der Nutzer entstehen.

Solche Kooperationen verlangen überlegte Grundrissflexibiltät und ermöglichen es wertvolle Flächen einzusparen. Aus solchen Kooperationen entwickelte sich die Projektidee weiter, somit stehen für die internen Nutzer, sowie Externen, Co-Working-Flächen zur Verfügung. Diese und weitere Gemeinschaftsflächen zeichnen sich am Gebäude durch einen markanten Schnitt durch das Gebäude ab, der sich durch seine Kubatur und Materialität vom restlichen Gebäude abhebt.